MATZE-TOURS

Reisezeit

Das Abenteuer liegt nicht auf der Straße, sonderen im Fjäll

Start
Wandern
Touren
Matze
Album
Reisezeit
Einstieg
Wilde Regeln
Gefahren
Ausrüstung
Futter
Flora
Fauna
Lexikon
Zukunft
Extratouren
Links

Die Touren

Wann in den Sarek? Das hängt (fast) ganz von den persönlichHin und wieder regenet es in Lappland ;-)en Vorlieben ab. Ich selbst bevorzuge den Sommer, und der ist im Sarek wohl kürzer als irgendwo sonst auf dem europäischen Festland: Mitte Juli bis Ende August. Ski- oder andere  Wintertouren habe ich noch nie gemacht. Dazu bedarf es speziell im Sarek anderer  Erfahrungen als ich sie bisher gesammelt habe. Meine Erfahrungen beziehen sich also ausschließlich auf Touren im Sommer. Der Begriff Sommer hat im Sarek zudem eine ganz andere Bedeutung als in  Mitteleuropa. Weil der nahe Atlantik das Wetter im Nationalpark bestimmt, sind die Temparaturen im Vergleich zu anderen Regionen im hohen Norden zwar auffällig mild, aber: Regen und und mitunter auch Schnee sind feste Größen.

Darüber hinaus hält sich das Wetter kaum an jahreszeitliche Regelmäßigkeiten und ändert sich von Jahr zu Jahr. 1995 und 1996 und 2002 waren die Sommer wie aus dem Bilderbuch, 2000 dagegen war wie 1983: nass, nass, nass. Folglich verstehen sich die Angaben zu den Reisezeiten als bloße Näherungen.


November bis Februar

Es schneit in Massen, und es herrscht Dunkelheit - Polarnacht. Die Anreise gestaltet sich schwierig, es gibt kaum Busverbindungen, die Fjäll-Stationen und  die Hütten sind - mit Ausnahme eines Raumes für Notfälle geschlossen.

März bis April/Mai

Die eigentliche Wintersaison. Die Fjäll-Stationen sind geöffnet, am  Kungsleden sind die Hütten bewirtet. Erfahrung mit Wintertouren ist dennoch  unverzichtbar. Die Tageslichtphasen nehmen deutlich zu.

Mai bis Ende Juni

In den tiefen Tälern schmilzt der Schnee. Bäche und Flüsse transportieren  Unmengen Wasser. Das Furten wird zu ernsten Gefahr. Nasser Schnee behindert  Wanderer und Skifahrer.

Ende Juni bis Juli

Immer noch liegt viel Schnee, auch in den (höheren) Tallagen. Die Bäche sind strömend voll. Die Tage sind so lange wie noch nie, die Mitternachtssonne  scheint. Die Temparature sind zumeist sehr angenehm. Der Nachteil: Diese Zeit ist leider auch Hauptsaison für die überaus lästigen Moskitos.

August

Wenig Schnee am Boden, wenig Wasser in den Bächen. Die Moskitos werden seltener und verschwinden schließlich ganz. Es wird wieder früher dunkel und damit auch merklich kühler in den Abend- und Nachstunden. Ab Mitte August kann  es durchaus auch mal Neuschnee geben. Wenn die Sonne scheint, wird es knallheiß.

September bis Oktober

Fjäll-Stationen und Hütten schließen. Die Herbstfärbung der Pflanzen ist - vor allem in den ersten beiden Septemberwochen - schlicht atemberaubend. Die Tage sind merklich kürzer, und Nachtfrost ist nichts Ungewöhnliches. Der Vorteil: Es sind deutlich weniger Wanderer unterwegs als in der kurzen Sommersaison.